Weniger Schmetterlinge in den Niederlanden

Das es derzeit weniger Insekten gibt als noch vor ein paar Jahren ist den meisten Menschen bekannt. Hauptgründe sind Düngemittel, fehlende Blühwiesen und die Verschotterung der Vorgärten. Doch das die Zahlen so drastisch sind gibt einem zu denken. In den Niederlanden gibt es 84 Prozent weniger Schmetterlinge als im Jahr 1890. Von den 71 heimischen Falterarten sind 15 bereits ausgestorben. Darunter der Ameisenbläuling und der große Eisvogel. Der Lebensraum schrumpft extrem. Um 1900 bestanden noch rund 40 Prozent der Niederlande aus Wiesenflächen. Heute sind es gerade einmal drei Prozent. In Deutschland ist die Situation nicht viel besser. Von etwa 3.500 heimischen Arten sind mindestens 60 ausgestorben und fast 500 vom Aussterben bedroht.

Quelle: https://www.oekotest.de/freizeit-technik/Schmetterlingssterben-in-Europa–so-schlimm-ist-der-Schwund-wirklich-_600896_1.html

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.