In alten Handys stecken wahre Schätze

Goldgrube Smartphone

Mehr als 200 Millionen Handys lagern alleine in den deutschen Schubladen. Flats mit dem Angebot das Handy jährlich zu wechseln und das Verlangen jeden neuesten Trend mitzumachen, machen es möglich. In jedem dieser Handys sind mehr als 30 verschiedene seltene Erden eingebaut. Darunter auch etwa 30 Milligramm Gold. All diese Rohstoffe könnten wieder zurück in den Kreislauf geführt werden, wenn die Handys beim Wertstoffhof abgegeben werden würden. Dadurch kann der Abbau von Rohstoffen verhindert und die Umwelt geschont werden. In einer Tonne Golderz stecken etwa 4 Gramm Gold. So viel also wie in 133 Handys. Um eine Tonne Golderz aus den Mienen zu holen müssen viele weitere Tonnen Primärmaterial aus der Erde entnommen werden. Der Goldabbau ist also sehr ressourcenintensiv. Das gleiche gilt für die vielen weiteren seltenen Erden die im Handy stecken. Zusätzlich gelangen bei der Rohstoffgewinnung giftige Chemikalien, wie Quecksilber, in die Umwelt. Durch eine Bepfandung von Handys könnte man einen Anreiz schaffen, dass Altgeräte wieder zurück in den Rohstoffkreislauf geführt werden, sodass die Umwelt geschont wird.

Quelle: https://www.verbraucherzentrale.nrw/wissen/digitale-welt/mobilfunk-und-festnetz/smartphonerecycling-11540

 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.