Jährlich verbrannte Waldfläche in den USA

Seit Wochen brennt es in den USA heftig. Die scheinbar unlöschbaren Brände lassen nichts als Zerstörung zurück. Seit 1990 hat sich die durch Brände zerstörte Fläche pro Jahr mehr als verdoppelt. Während in den 90er Jahren im Mittel 13.000 Quadratkilometer abbrannten, sind es in den 2010er Jahren 28.000 Quadratkilometer. Immer mehr Menschen sind von heftigen Bränden betroffen. Dies liegt zum einen an der größeren abgebrannten Fläche, aber auch daran, dass immer mehr Menschen in waldbrandgefährdete Gebiete ziehen. Durch den Klimawandel regnet es vorallem an der Westküste der USA von Jahr zu Jahr weniger. Der Boden ist staubtrocken und es braucht nur eine Zigarette oder eine Scherbe, um ein Feuer zu entfachen. Trump allerdings leugnet den Klimawandel und sagt, dass es in Zukunft wieder kühler wird und ausreichend regnet. Das sei ja laut ihm in der Vergangenheit auch immer so gewesen…

Quelle: Instagramaccount: @katapultmagazin

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.